Die Ausrüstung der Rettungsschwimmer

Aktualisiert: 24.03.2017

Einsatzfahrzeug

Der Lada als Einsatzfahrzeug ZWRD-K Borkum Seit 2009 wird der Lada Niva 4x4 im Wasserrettungsdienst am Strand eingesetzt. Das Offroadfahrzeug mit permanentem Allradantrieb ist mit einer Schleifkorbtrage und allen notwendigen Equipment ausgestattet, um als Allzweckfahrzeug der Rettungsschwimmer für jeden möglichen Patienten- oder Rettungseinsatz gerüstet zu sein. Gleichzeitig dient das Fahrzeug als Transport- und Zugmaschine für anfallende Arbeiten auf dem weitläufigen Borkumer Strand.

Motorrettungsboot

IRB am Borkumer Strand Auf Borkum stehen den Rettungsschwimmern drei Strandrettungsboote (IRBs) zur Verfügung. Diese extra für die Brandungsrettung konzipierten Boote zeichnen sich durch einen optimalen Kompromiss zwischen Motorisierung und Gewicht aus. Sie sind kräftig genug um alle anfallenden Aufgaben, die der Wasserrettungsdienst im Seegebiet vor den Borkumer Stränden mitbringt, zu bewältigen. Gleichzeitig sind sie, in dem von den Gezeiten beeinflußtem Gewässer Nordsee, durch die eingewiesenen Rettungsschwimmer schnell einsatzbereit und sind sehr robust.

Kayak

Weniger ein Rettungsmittel im eigentlichen Sinne ist das Kayak ein praktisches und aus der Arbeit der Rettungsschwimmer auf Borkum kaum wegzudenkendes Allzweckwerkzeug: Obwohl auch weitere Strecken damit mühelos bewältigt werden können ist das Haupteinsatzgebiet der strandnahe Bereich, in dem es die Vorteile von MRB und Rettungsbrett vereint: Es ist leicht, schnell, wendig, hat keinen Tiefgang, die Handhabung ist einfach zu erlernen und bei Sturm ist das Kayak das einzig praktikable Einsatzmittel.

Rettungsbrett

Rettungsbrett imt Wettkampf Erprobtes Rettungsmittel, mit dem man schnell im strandnahen Bereich arbeiten kann. Mögliche Unfallstellen sind schnell erreicht und Personen können vom einem Rettungsschwimmer auf dem Brett sicher an Land gebracht werden.

Rettungboje, Gurtretter, Flossen

Diese bekannten Arbeitsmittel von Rettungsschwimmern weltweit sind auch auf Borkum im Einsatz. Sie erlauben es in einem möglichen Ernstfall Personen schnell zu erreichen und sicher an Land zu bringen. Rettungsboje, Gurtretter und Flossen sind an allen Stränden vorhanden und ihre Handhabung wird in regelmäßigen Übungseinheiten trainiert.

Sanitätsausstattung

Ein wichtiger Teil der Arbeit im Wasserrettungsdienst ist die Patienten-Erstversorgung. Hierzu steht eine umfangreiche Sanitätsausstattung an den Stränden bereit: AED, Sauerstoff mit Demand-System, Larynxtuben, Blutdruck- und -zuckermeßgeräte, Pulsoxymeter, Combicarrier, Stifneck, Absaugpumpen und Beatmungsbeutel sind vorhanden, zusätzlich Verbandsmaterial für die Wundversorgung.

Sonstige Hilfsmittel

Neben diesen eigentlichen Rettungsmittel stehen für die Rettungsschwimmer noch etliche weitere Hilfsmittel zur Verfügung, die eine effiziente Arbeit im Wasserrettungsdienst ermöglichen: U.a. Funkgeräte, Signalhörner und Lautsprecheranlagen.

DLRG ZWRD Küste

Zentraler Wasserrettungsdienst Küste auf Borkum
DLRG ZWRD-K Borkum